Startseite


Bilder
und
Ergebnisse 2007

Außerdem: Vertontes Video aus 2007 auf Youtube (4,5 min) Feel the fire !

Start des STUNT 100 ist am Samstag um 8.00 Uhr. Die Zeiten in dieser Tabelle geben die Laufzeiten in Stunden an.

(Falls die Tabelle bei einigen Browsern verzerrt angezeigt wird, bitte auf "Aktualisieren" im Browser klicken)

DNF: Did not finish

Endstand: 29.07.   15:08 Uhr
Platz Name KM 11,7 38 50 69,8 82 100 116,4 127,2 143,9 160,9
                       
1 Giselher Schneider 01:10 03:57 05:12 07:28 08:56 10:59 12:58 14:23 16:29 18:48
2 Karl Gerlach 01:20 04:53 06:27 09:12 10:51 13:03 15:23 17:46 20:39 23:08
2 Norbert Ebbert 01:20 04:53 06:27 09:12 10:51 13:03 15:23 17:46 20:39 23:08
4 Werner Selch 01:20 04:50 06:19 09:06 10:52 13:07 15:25 17:46 20:49 24:12
5 Franz Häusler 01:20 04:50 06:19 09:14 10:58 13:40 17:00 19:07 22:02 25:09
1 Simone Stegmaier 01:21 05:12 06:54 10:15 12:13 15:41 20:17 22:35 25:22 28:17
6 Thomas Ehrig 01:20 04:53 06:34 10:25 12:34 15:48 20:17 22:35 25:23 28:22
7 Andree Morth 01:21 05:11 06:54 10:33 12:50 16:43 20:40 22:46 25:53 29:53
7 Klaus-Dieter (Hardy) Hartmann 01:21 05:12 06:55 10:15 12:14 15:42 20:40 22:55 26:28 29:53
9 Rainer Satzinger 01:27 05:30 07:27 11:27 13:52 17:27 21:15 23:30 26:41  30.19
2 Brigitte Koczy 01:27 05:43 07:38 11:27 13:52 17:34 21:18 23:30 27:26  31:07
  Stephan Hloucal 01:24 04:46 06:20 09:14 11:01 13:33 16:53 19:07 22:45 DNF
  Oliver Lau 01:21 04:45 06:14 08:56 10:43 13:09 16:48 DNF DNF DNF
  Heiko Ludwig 01:20 04:50 06:19 09:07 10:55 13:30 16:48 DNF DNF DNF
  Seth Ward 01:20 04:45 06:20 09:56 12:25 16:21 20:47 DNF DNF DNF
  Elisabeth Herms-Lübbe Ja 06:20 08:34 12:32 15:10 19:42 22:07 DNF DNF DNF
  Heinrich Dahmen 01:20 04:44 06:05 09:24 11:01 15:08 DNF DNF DNF DNF
  Dorothe Wolf 01:20 05:11 06:54 10:33 12:50 16:43 DNF DNF DNF DNF
  Rainer Grebitus 01:26 05:25 07:16 10:42 12:50 16:43 DNF DNF DNF DNF
  Matt Tilley 01:27 05:35 ja ja Ja 92 km DNF DNF DNF DNF
  Otto Liedtke 01:36 07:15 09:18 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF

30.07. The day after...

Nachdem wir in den ersten beiden Jahren immer sonniges und trockenes Wetter hatten fragten wir uns, was wir machen, wenn es mal das ganze STUNT-Wochenende regnet. In der Hälfte der Zeit war es dieses Jahr so und irgendwie garnicht so dramatisch. Die Finisher-Quote blieb bei etwa 50%, die erreichten Zeiten der Finisher waren außergewöhnlich schnell.

Es war wieder ein herrliches Laufwochenende und uns Helfern hat es viel Freude gemacht, es unseren Läufer-Gästen hier in Sibbesse komplett zu schenken. Wir treffen uns zwar erst zur Nachbesprechung in diesen Tagen aber den STUNT 100 wird es auch wieder im kommenden Jahr geben. Unverbindlich wohl wieder Ende Juli. Mehr zum Thema unter "Was ist neu?"

So sehr wir uns natürlich über die beiden Streckenrekorde freuen, bleibt zu unterstreichen, daß das Lauferlebnis auf anspruchsvoller Strecke absolut im Vordergrund steht. Alle sollen sich wohl fühlen und nach Möglichkeit im Rahmen ankommen.

Den Läufern alles Gute und erholt Euch gut! Herzliche Grüße an die Zuschauer vor Ort und hier im Netz aus Sibbesse!

Euer STUNT-Team

29.07. - 15:07 Uhr

Brigitte kommt in neuer persönlicher Bestzeit von 31:07 Stunden ins Ziel und strahlt über das ganze Gesicht. Alle Teilnehmer sind dieses Jahr überdurchschnittlich gute Zeiten gelaufen. Wir grillen jetzt im Zelt mit den verbliebenen Teilnehmern und Helfern und lassen den Tag wirklich gemütlich ausklingen. Ich melde mich nach dem Abbau am Abend nochmal.

29.07. - 14:19 Uhr

Rainer Satzinger wurde auf dem letzten 17km-Wendepunktstück von seiner Frau begleitet. Er kommt nun zusammen mit ihr nach 30:19 Stunden ins Ziel und holt sich erstmal einen dicken Kuß ab. Jetzt warten wir gespannt auf die immer fröhliche Brigitte.

29.07. - 14:10 Uhr

Andree kriegt auf dem letzten Wendepunktstück im Wald eine kleine Sinnkrise läuft dann mit dem von hinten aufkomenden Hardy weiter. Er ist wieder in bestern Stimmung und zieht Andree mit die letzten Kilometer ins Ziel. Hand in Hand kommen die beiden glücklich nach 29:53 h ins Ziel. Der pieseliege aber ergiebige Regen hat die beiden dann doch ziemlich durchweicht. Sie lassen sich verdientermaßen kurz feiern im Zelt und wackeln dann in die Dusche. Ganz schön schnell ist die ganze Läuferbande dieses Jahr. Der Regen mag zwar ätzend gewesen sein, aber die Temperaturen erschienen gegen die Hitze-Hölle im letzten Jahr ok.

29.07. - 12:17 Uhr

Neuer Streckenrekord auch bei den Frauen! Simone Stegmaier kommt rein in 28:17 Stunden. Ihre erste Frage: "Und was machen wir nun heute Nachmittag?" Nicht tot zu kriegen die Frau :-)

Auf den letzten Kilometern hat sie sich nochmal von Tom Ehrig getrennt. Er kam aber ebenso guter Dinge nach 28:22 Stunden rein. Wer seine Füße nach 82 km gesehen hätte, hätte das wohl nicht gedacht. Die sahen ziemlich wund aus, wurden aber professionell verpflastert. Als nächstes wird hier Andree erwartet.

29.07. - 11:15 Uhr

11 Läufer werden das Ziel dieses Mal erreichen. Aktuell warten wir auf Brigitte, die seit einigen Stunden im Regen allein ist. Die anderen, die wir hier bei km 143,9 in Empfang nehmen konnten sind den Umständen entsprchend aber guter Dinge. Der Regen hätte jetzt nicht mehr unbedingt sein müssen, aber er stört auch nicht so besonders. Jetzt wollen alle nur noch durchkommen.

Simone könnte den Streckenrekord ihrer Vereinskameradin Heike Pawzik von 29:04 Stunden brechen. Müßte eigentlich satt klappen. Wir werden sehen. Sie ist in Begleitung von Tom Ehrig. Er ist ein Pfundskerl. Jammert nicht, läuft seinen Stiefel und wird hier absolut sicher in einer guten Zeit finishen. Andree ist total stolz. Er läuft/geht seit 1:15 Stunden in der letzten Runde und kann das hier glaube ich noch garnicht so richtig erfassen. Hardy läuft nun allein seit einiger Zeit. Hat überhaupt keinerlei nennenswerten Probleme. Rainer Satzinger ist ähnlich unterwegs. er ist erfahren, weiß was er tut, wir haben uns nie Sorgen gemacht um ihn.

29.07. - 8:45 Uhr

Was gibts eigentlich sonst noch auf oder abseits der Strecke?

Am Samstag morgen im Regen hörten Helfer Burkhard und Ute in Godenau bei km 12 ein Wimmern und Jaulen im Graben neben sich. Unter Einsatz seines Lebens in der Nässe und in den Brennesseln evakuierte Burkhard dann ein Katzenbaby. Ganz klein, ganz abgemagert.

Nach einiger Zeit war es dann trockengelegt, Burkhard kaufte extra Katzenfutter im nächsten Ort. Sieht nach einigen Stunden schon wieder ganz anders aus, oder?

Das Baby ist unser Maskottchen des STUNT 100 im Jahr 2007. Wir nennen es "STUNT"

29.07. - 8:30 Uhr

Werner Selch ist nun drin. Allein und mit wohl schlechterer Sehleistung hat er sich leider gnadenlos im Hildesheimer Wald verlaufen. Auf dem allerletzten Rückweg nach Sibbesse ins Ziel verpasste er eine Abzweigung im Wald auf den kürzesten Weg "nach Hause" und lief nochmal den ganzen Tosmarberg hoch. Aber nun ist es hier, Werner ist hochgradig erfahren und trägt es mit Fassung.

Die Müdigkeit sorgt bei mehreren Läufern nun für kleine Unkonzentriertheiten. Aktuell vermissen wir Hardy. Findet sich aber bestimmt bald an.

Es hat nun leider wieder angefangen zu regnen. Bisher nur Nieselregen, lange nicht so dauerhaft stark wie gestern. Insgesamt bestätigen die Teilnehmer aber, daß die Wetterbedingungen abgesehen vom Regen in den ersten Stunden recht gut waren. Das erklärt auch die bisher guten Zeiten die erreicht wurden.

29.07. - 7:50 Uhr

Herzlichen Glückwunsch an Norbert und Karl, die weite Teile der Strecke gemensam liefen und nun gemeinsam auf dem zweiten Platz in Ziel gekommen sind. Ihre Zeit von 23:08 Stunden ist das Produkt von alles in allem guter Orientierung und natürlich großer Laufstärke. Sie sitzen hier gerade im Zelt und trinken Kaffee. Klar sind sie etwas erschöpft aber zurecht glücklich über ihren ersten 100-Meiler.

In der Nacht hat es dann leider doch einige Ausfälle gegeben. Alle, die oben als DNF gekennzeichnet worden sind, sind nach meinem bisherigen Kenntnisstand einfach kaputt und stocksteif von irgendwoher abgeholt worden. Trotzdem: Sie sind über den schwierigen Punkt 100 km hinausgelaufen. Nur ging es dann eben irgendwann nicht mehr. Jeden Moment müßte Werner Selch ins Ziel kommen.

29.07. - 7:13 Uhr

Guten Morgen! Auf die Schnelle erstmal nur die Tabelle. Ist zuviel passiert. Ich melde mich gleich nochmal mit den Hintergründen.

29.07. - 2:48 Uhr

Mit 18:48 Stunden Laufzeit stellt Giselher Schneider einen unglaublichen Streckenrekord auf! Ich möchte nicht sagen, ein Rekord für die Ewigkeit. Aber diese Zeit ist international absolut bedeutsam und wird definitiv nur von Weltklasseläufern nochmal getoppt werden können! Giselher ist fast ausschließlich gelaufen, hat in den Aidstations sich nur kurz verpflegt und war immer schnell in Bewegung. Auch hat er sich nach eigener Einschätzung nie richtig verlaufen. Ein optimales Rennen also. Im Ziel verlangte er zunächst nach etwas herzhaftem. Kann er haben, wir sind gut bestückt.

Dahinter laufen Karl, Norbert und Werner ebenfalls recht flott. Sie werden nun leider unkonzentriert in der Gruppe und haben sich im dunklen Wald bereits mehrfach verlaufen. Die Umwege sind nur wenige hundert Meter, aber bei zunehmender Erschöpfung ärgert man sich dann umso mehr darüber. Trotzdem reagieren sie besonnen und finden bisher immer wieder auf den Kurs zurück. Wir haben Wolken am Himmel, es ist trocken und wohl ziemlich Vollmond. In gut eineinhalb Stunden wird es hell und die Läufer können sich wieder besser orientieren.

Sehr schön: 16 Läuferinnen und Läufer sind immer noch im Rennen und haben über 100 km hinter sich.

Ich haue mich jetzt auch erstmal ins Bett. Der Tag morgen wird auch für uns Helfer sehr lang mit dem Schlafmangel. Zwar glaube ich, nicht lange schlafen zu können aber der Abstand zu den nächsten Läufern ist recht groß. Ich denke, ich melde mich hier zwischen 7 und 8 Uhr wieder.

Gute Nacht!

29.07. - 2:00 Uhr

So, in der Nacht kommt Bewegung in die Sache...

Vorn läuft Giselher einem gigantischen Streckenrekord entgegen. Wir kalkulieren, daß er etwa um 19 Stunden brauchen wird, also gegen 3 Uhr hier am Ziel eintrifft. Unfassbar. Als ich diesen Kurs vor zweieinhalb Jahren konstruiert habe, dachte ich nicht, daß jemand unter 24 Stunden läuft. Und nun das...!

Dahinter haben sich in einem großen Abstand die 3 Herren Karl, Norbert und ganz kurz dahinter Werner leider nach 123 km ein wenig verlaufen. Bergab wars gerade so schön, da haben sie eine Abzweigung am Waldrand verpasst. Müßte sie etwa gute 20 min gekostet haben. Sie sind aber wieder auf Kurs und auch schon in Diekholzen angekommen. Dort werfen Oliver Lau und Heiko Ludwig nun leider das Handtuch und beenden den STUNT 100. Sie sind stocksteif und wund. Wir holen sie aus Diekholzen nach 116 gelaufenen Kilometern ab. Sie duschen hier gerade kochend heiß.

Die beiden Triathleten Doro und Andree schauen etwas glasig drein mitten in der Nacht, sind aber immer noch in allerbester Stimmung. Triathleten kann man planbar befriedigen: Man zeige ihnen in schweren Stunden das zu erreichende Finisher T-Shirt und schon gehts. Sie wollen diese Trophäe haben! Muß man noch etwas zu den beiden Berlinern Simone und Hardy schreiben? Klar! Die "Berliner Schnauze" stirbt zuletzt. Sie haben sich nun mit Thomas Ehrig zusammengeschlossen. Sieht gut aus. Thomas hat etwas wunde Füße, die sind aber gut verpflastert. Rainer Grebitus hat nach 100 km wie angekündigt den STUNT 100 beendet. Brigitte und Elisabeth kommen hier mit kurzem Abstand voneinander nach 100 km an. Brigitte duscht schnell und wird sich bald wieder in frischer Bekleidung aufmachen. Elisabeth möchte ruhen. Es sieht so aus, als würde sie weiterlaufen. Das freut uns sehr!

Matt Tilley hat sich entschlossen hier aufzuhören. Mit seiner Abkürzung hat er etwa 92 km gelaufen. Er hatte Knieprobleme glaube ich.

28.07. - 23:30 Uhr

Wir mußten nun leider den Otto aus dem Rennen nehmen. Tut uns leid, aber er hatte nach über 14 Stunden Km 70 noch nicht erreicht und wir können ihm keine Versorgung mehr gewährleisten. Ich hatte versehentlich Andree viel zu weit vorn und abseits von Doro in der Tabelle gelistet. Sorry. Nur ein Eingabefehler. Nach wie vor sind Doro und Andree zusammen. Wir werden den Eindruck nicht los, daß Doro ein wenig Rücksicht nehmen muß auf Andree. :-)

Wir haben hier nun etwas Leerlauf. Mit einsetzender Dunkelheit scheinen sich einige verlaufen zu haben. Heinrich kam eben hier an, auch er verlief sich. Mal zu weit, mal zu kurz. Gleicht sich irgendwie aus. Er schläft nun erstmal 2-3 Stunden und wll dann mit Brigtte weiterlaufen.

28.07. - 22:20 Uhr

Einige Läufer sind bei km 100 angelangt. Und das schöne: Bisher laufen alle weiter ! Oliver Lau hat Rückenschmerzen. Bei km 100 sah es nicht so gut aus. Es kann aber auch sein, daß er einfach nur in einem schluchtentiefen Loch gesessen hat und sich in der Nacht wiederfängt. Wir hoffen das Beste. Nach unseren Erfahrungen im letzten Jahr kann das durchaus passieren. Ganz stark laufen nun auch die Anfänger auf diesen Distanzen Norbert Ebbert und Karl Gerlach. Ich lief kurz ein paar Kilometer hinter ihnen mit Werner Selch und bin begeistert, wie gut sie laufen und sich orientieren. Ich hoffe, Werner, der nicht so gut sehen kann, kann bei Ihnen dranbleiben und von ihren Orientierungskünsten profitieren. Also die Lage: Giselher weit vorn, dann quasi zu dritt mit nur geringem Abstand Karl, Norbert, Werner Selch. Tom Ehrig hat sich leider etwa bei km 85 verlaufen und versehentlich abgekürzt. Er holt das hier in Sibbesse nach. Statements von den anderen bekomme ich, wenn sie hier bei km 100 durchkommen.

28.07. - 20:10 Uhr

Zuerst ein Lob ans Wetter. Ist seit Mittag doch ganz gut geworden. Ein paar Wolken, ein wenig Wind. Sehr angenehme Temperaturen. Es lässt sich gut Laufen zur Zeit. Aber auweia, langsam wirds dann doch hart.

Giselher hat einen enormen Vorsprung. Er kam hier nach noch nichtmal 11 Stunden an und man hatte den Eindruck, daß er allenfalls einen Halbmarathon gelaufen ist. Wenn nicht außergewöhnliches passiert, wird der Männer-Streckenrekord von 22:17 Stunden geradezu pulverisiert werden. Aber mal sehen, was die Nacht so bringt...

Voller Adrenalin sind die Triathleten Doro und Andree. Klar schon etwas erschöpft, aber sie scheinen sich in den STUNT verliebt zu haben. Sie genießen diese Herausforderungen und sind voll des Lobes und guter Dinge. Zuletzt sah ich sie bei km 70 persönlich. 2 km vor der Hammersteigung, vor einem der Highlights des STUNT 100. Mal sehen, was sie danach sagen. Wir staunen, daß im Mittelfeld in so relativ kurzen Abständen flott gelaufen wird. Aber die Nacht wird nochmal selektieren. Rainer Grebitus kündigte leider unterwegs an, den STUNT bei km 100 zu beenden. Schade. In Everode bei km 69 haben sich die Gruppen ein wenig verlaufen. Die (aufmerksameren) Einzelläufer kamen gut durch die etwas kompliziertere Streckenführung in diesem Ort. Aber auch Oliver Lau hats erwischt. Er dürfte etwa 2-3 km zu weit gelaufen sein. Nach meiner Kenntnis ist er aber noch auf Platz 2.

28.07. - 17:38 Uhr

So, Emails können wieder jederzeit empfangen werden. Alle Mails, die etwa bis 16:30 Uhr gesendet wurden, bekommen die Läufer bei Km 82 in Godenau. 
Otto ist in Sibbesse eingetroffen. Wir vereinbaren mit ihm eine individuelle Verpflegung. Matt steht momentan unten auf der Liste. Nachdem er seine versäumten Kilometer nachgeholt hat, aktualisieren wir seinen Stand im Rennen. Brigitte meldet, daß sie sich ganz ausgezeichnet fühlt. Trotz ihres Trainingsrückstandes wohl noch besser als letztes Jahr. Die meisten Teilnehmer bewegen sich nun auf die schweren Abschnitte nach Everode zu. Ihr könnt Euren Schützlingen mal die Daumen drücken, daß sie das was sie dort erwartet alles gut überstehen. Sowie wir Statements hören, lassen wir es Euch natürlich hier wissen.

28.07. - 16:00 Uhr

Nun sind fast alle Läufer bei 50 km durchgekommen. Die Schere zwischen schnell und langsam geht extrem weit auf, so daß wir in beide Richtungen organisatorisch ziemlich wirbeln müssen. Giselher rennt alles in Grund und Boden. Er ist sehr stark.

Heinrich kam zunächst als Zweiter in Sibbesse bei km 50 an, mußte aber etwas wundversorgt werden (nichts schlimmes). Die Teilnehmer kamen hier in sehr kurzen Zeitabständen an und es wurde ein wenig voll in Sibbesse. Ich hatte deshalb nicht so das Gespräch mit jedem Einzelnen. Ganz offensichtlich geht es aber allen Teilnehmern nach dieser ersten schweren Runde den Umständen entsprechend gut. Die ersten kleinen Lauf-Zweckgemeinschaften bilden sich. Die Läufer machen in Sibbesse stark unterschiedlich Rast, deshalb werden sich die Reihenfolgen noch klar ändern.

Unsere beiden Berliner, Simone und Klaus-Dieter (Hardy) sorgen ständig für Stimmung.

Das Erfolgsgespann aus dem letzten Jahr, Brigitte und hiesiger Gastläufer Heiner, kommen wie gewohnt guter Dinge hier an und vermelden, daß Matt sich wohl verlaufen hat. Seine Frau trägts mit Fassung. Wir sind natürlich immer beorgt. Nach einiger Zeit meldet er sich an der Aid-Station Adenstedt (59 km). Er ist versehentlich auf die 2. Runde abgebogen und kürzt aus Versehen auf diesem wege etwa 7,5 km ab. Es wird mit ihm telefonisch vereinbart, daß die versäumte Strecke und Höhenmeter nach seiner Rückkehr aus der 2 Runde nachgeholt wird.

28.07. - 13:40 Uhr

Giselher hat die ersten 50 km geschafft! Er läuft, als wenn nichts gewesen wäre. Wahrscheinlich ist hier so ein Chiemgauer völlig unterfordert;-) Er zwängt sich in Sibbesse schnell etwas warmes rein und rennt nach 6 min. weiter auf die zweite Runde. 
Das warme Essen wird bei dem Wetter unterwegs auch gut angenommen. Zwar hat es gegen Mittag aufgehört zu regnen, es ist aber allgemein noch ätzend nass hier. 
Von den anderen habe ich noch keine persönlichen Statements. Otto liegt zur Zeit mit recht großem Abstand hinten, da er fast ausschließlich wandert.

Zum jetzigen Zeitpunkt hab ich noch ein technisches Problem, Emails abzurufen. Ist aber nur vorübergehend. Sollten von Euch Grüße drin sein leite ich sie sofort weiter wenn es wieder geht.

28.07., 9.00 Uhr

Der STUNT ist um 8 Uhr gestartet. Zuletzt gingen nun 21 Teilnehmer an den Start. Elisabeth wie in den Vorjahren schon morgens um 6 vorweg. Es regnet in Strömen :-(( Die Stimmung unter den Läufern jedoch estaunlich gut.