Startseite


Livebericht

und

Ergebnisse 2006

Endstand

Start des STUNT 100 ist am Samstag um 8.00 Uhr. Die Zeiten in dieser Tabelle geben die Laufzeiten in Stunden an.

(Falls die Tabelle bei einigen Browsern verzerrt angezeigt wird, bitte auf "Aktualisieren" im Browser klicken)

Bilder aus 2006 hier

Platz Name KM 11,7 38 50 69,8 82 100 116,4 127 143,9 152,5 160,9
1 Oliver Arndt 01:17 04:48 06:15 08:45 10:40 13:10 16:24 18:55 21:22 22:45 23:51:01
2 Jens Vieler 01:25 05:02 06:46 09:50 11:50 14:23 17:58 20:05 22:26 23:58 25:25:50
3 Andreas Mühlbrandt 01:35 05:55 07:56 11:38 13:52 17:21 22:05 24:26 27:32 29:35 31:28:47
4 Heiner Schütte 01:32 05:59 07:55 11:58 14:31 18:32 22:20 25:04 28:47 30:51 32:49:20
5 Davor Bendin 01:34 06:17 08:24 12:44 15:48 20:13 24:26 26:40 30:09 32:01

 33:54:20

                         
1 Ruth Jäger 01:35 06:17 08:24 12:22 15:25 18:46 22:05 24:26 27:43 29:35 31:28:47
2 Brigitte Koczy 01:32 05:59 07:55 11:58 14:31 18:32 22:20 25:04 28:47 30:51 32:49:20
                         
                         
  Russ Kline 01:15 04:48 06:15 08:45 10:45 13:54 18:17 21:51 26:08 DNF DNF
  Stephan Hloucal 01:25 05:02 06:46 09:50 12:05 14:23 DNF DNF DNF DNF DNF
  Elisabeth Herms-Lübbe Ja 06:39 08:52 13:14 15:57 21:03 DNF DNF DNF DNF DNF
  Franz Häusler 01:15 04:48 06:28 09:45 11:50 DNF DNF DNF DNF DNF DNF
  Heinrich Dahmen 01:35 06:16 07:58 12:22 15:25 DNF DNF DNF DNF DNF DNF
  Rainer Grebitus 01:23 05:12 06:58 10:22 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF
                         
  André Haasche auf dem MTB außer Konkurrenz Ja 04:15 05:42 09:35 10:15 11:57 DNF DNF DNF DNF DNF

DNF: Did not finish

 

30.07.06 - 21:25 Uhr

So, da bin ich wieder. Letzmalig.

Alle verbliebenen 7 Teilnehmer sind im Ziel. Die Ausgabe 2006 des STUNT 100 war wirklich eine harte Nummer. Wie Du verfolgen konntest, hatten viele Läufer mit Magenproblemen zu tun. Die Wärme war schlimm auf manchen Abschnitten. Es bildeten sich aber mehrere soziale Zweckgemeinschaften, die das Finish ermöglichten. Uns fiel auf, daß die Höhen und Tiefen durch die die Läufer gingen, dieses Jahr doch große Ausschläge hatten. Während wir uns fast Sorgen machten mußten bei manchen Läufern über einige Kilometer, waren dieselben wenige Zeit später wie ausgewechselt, um danach wieder in ein tiefschwarzes Loch zu fallen, aus dem sie sich aber wieder rappelten. Davor Bendin war so ein Fall. Und er hat gefinisht! Du kannst Dir vorstellen, wie wir uns alle für ihn freuten, als er laufend das Ziel erreichte.

Andreas Mühlbrand und Ruth haben sich im Laufe der Nacht gefunden und beendeten den Lauf gemeinsam. In der ernsthaften Endphase schien es so, als wenn sie immer besser wurden. Wir machten uns nie Sorgen um ihr Finish.

Brigitte und Heiner liefen offenbar von Beginn an einen Rythmus, der zunächst unauffällig war, dann aber zu einem sicheren Finish führte. Brigitte hat erstmals eine solche Distanz bewältigt. Heiner feierte heute ein Jubiläum. Er ist Mitglied im 100 MC und schaffte beim STUNT 100 seinen 250. Lauf von mindestens Marathonlänge!

Es wird im Jahr 2007 wieder einen STUNT 100 geben in Form eines Einladungslaufs unter Freunden. Wir Helfer bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmern. Wir waren gern für Euch da und haben uns bemüht, Euch den schweren Lauf so angenehm wie möglich werden zu lassen. Ihr seid alle wieder sehr gern gesehen im Jahr 2007, Termin kommt noch.

Auch das große Interesse am Live-Bericht zeigt uns, daß 100 Meilen Trail in Deutschland eine dauerhafte Chance hat.

Bis zum nächsten Jahr, liebe Grüße aus Sibbesse vom Team des STUNT 100 !!!

 

30.07.06 - 18:00 Uhr

Davor Bendin wurde eben nach 33:54 Stunden als letzter Finisher begeistert begrüßt, beklatscht und geherzt. Er und wir alle sind sehr glücklich.

Bitte seht es mir nach, daß ich den Finishern jetzt die Urkunden fertig machen muß. Sie sind müde und wollen nach Hause. Den endgültigen Bericht kann es etwa gegen 21:00 Uhr geben.

Bis dann

 

30.07.06 - 17:44

Sorry, hatte viel auf dem Platz zu tun, deshalb hier nur schnell die aktualisierte Tabelle. 6 Teilnehmer sind wohlbehalten im Ziel, Davor Bendin kommt in 5 Minuten.

Bericht folgt heute Abend.

 

30:07:06 - 10:40 Uhr

Auch Jens Vieler ist nun angekommen in bereits wieder schweinemäßiger Hitze schon am frühen morgen. Jens brauchte 25:25:50 Stunden. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Auch Jens hatte sein ganz persönliches Erlebnis mit einer Rotte Wildschweine. Er sagt, er stand 20 min völlig regungslos auf einem Fleck, die Schweine direkt neben sich!

Russ Kline geht seit 23:00 Uhr nur noch. Er ist gesundheitlich Ok, seine Beine sind aber "zu". Er meint, er schafft pro Stunde allenfalls 2 Meilen, ist fertig und beendet den STUNT 100 jetzt bei Km 143,9. Schade. Aber wir sehen, daß es in der Tat wohl kaum Zweck gehabt hätte.

Dadurch sind jetzt Ruth und Andreas gemeinsam auf Platz 3! Im Hildesheimer Wald fanden beide zueinander, Ruth noch von Helferinnen begleitet. Beide sind sehr fröhlich und aus meiner Sicht ist ein Finish überhaupt keine Frage. Sie werden finishen! Mit etwa einer halben Stunde Abstand dahinter Brigitte und Heiner. Ich sehe sie bei km 134 in Diekholzen nach dem Tosmarberg. Sie wirken augenscheinlich etwas müde, aber auch die beiden werden das Ziel im laufe des heißen Tages erreichen. Ein Stehaufmännchen macht Davor. In den Abendstunden hat er durchaus etwas gelitten, sich in der Nacht aber erstaunlich stark gefangen. Bei Km 116 sah ich ihn vor dem Tosmarberg und er wirkte, als wäre er gerade ein Stündchen locker gejoggt.

Im Zielbereich sammeln sich nun Helfer, Teilnehmer und einige Zuschauer.

 

 

30.07.06- 7:58 Uhr

Laufzeit 23:51:01 Stunden! Der Sieger des STUNT 100 ist im Ziel!

Der 35-jährige Oliver Arndt aus Bochum hat den schweren Lauf gewonnen! Glücklich und augenscheinlich nur wenig erschöpft wurde er in Sibbesse begrüßt und beklatscht. Später mehr...

Wenn Du diese Zeilen ließt, nimm Dir Zeit und komm nach Sibbesse und schau Dir die Augen an von jemandem, der hier durchgekommen ist und das Ziel erreicht. Du wirst etwas Neues entdecken!

 

30:07:06 - 06:20 Uhr

Guten Morgen allerseits! Weiter gehts.

Das Wichtigste: 8 Läuferinnen und Läufer sind jetzt noch im Rennen!

Zunächst einige Ergänzungen zum vergangenen Abend. Ganz offenbar hat das "Detah Valley", das Leinetal innerhalb weniger Kilometer wirklich zugeschlagen. Der Hinweis auf diesen bekannten, aber wundersamen Umstand gibts schon in der Streckenbeschreibung. André Haasche auf dem MTB war interessanterweise in Relation nie sehr weit vor den Läufern. Bei km 100 hatte er jedoch wegen des ständigen Auf- und Ab und den vielen zwangsläufigen Schiebepassagen starke Ermüdungserscheinungen aller Art. Auch er entschied sich, in Sibbesse nach 100 km den STUNT 100 zu beenden.

Stephan Hloucal mit Husky Ronja 2 hatte sich leider einen äußerst heftigen "Wolf" gelaufen. Er hat unterwegs bereits auf einem Bauernhof nach Melkfett gefragt, welches er dankenswerterweise auch bekam. Leider war alles bereits so wund, daß ein Weiterlaufen über Km 100 hinaus nicht mehr möglich schien.

Nun die weiteren News aus der Nacht: An der Spitze läuft Oliver immer noch ein starkes Rennen. Zwar kam er aus den dunklen Nachtstunden etwas groggy bei km 127 in Diekholzen an, hat sich aber wieder gefangen. Er ist nun auf der allerletzten Runde und wir erwarten ihn nach wie vor kurz nach 8:00 Uhr, also nach etwa 24 Stunden Laufzeit.

Jens Vieler, seit Godenau km 82 ohne Husky Ronja 1, kommt gerade bei 143,9 in Sibbesse an. Andreas Mühlbrandt ist nun 4. und wie immer guter Dinge. Er ist wirklich ein Phänomen. Brigitte und Heiner haben offenbar auch einen sehr effizienten Rythmus von Beginn an eingeschlagen. Ich erkundige mich schnellstmöglich nach ihrem Befinden, aber sie laufen über die 100 km hinaus weiter und ich denke, das Finish ist greifbar. Ruth und später Elisabeth wurden von den Helferinnen Elke und Ellen in den Nachtstunden im Wald begleitet. Elisabeth entschied sich jedoch auch ebenfalls, in Sibbesse bei km 100 aufzuhören. Zur Zeit sind die Gründe noch unbekannt. Nun hat Ruth wie gewünscht die Begleitung unserer beider Frauen und sie sind jetzt in der Morgendämmerung im Hildesheimer Wald. Auch Davor Bendin lief nach 100 km weiter auf das endgültige Finish zu, obwohl er sich im Death Valley garnicht gut gefühlt hat.

Ich hab jetzt kurz geschlafen, weiß deshalb außer den Zeiten noch nicht sehr viel über das Befinden der Läufer. Ich denke, ich komme nach Olivers Finish nach 8 Uhr wieder an den PC und weiß dann mehr.

 

30.07.06 - 02:20 Uhr

Ganz offenbar die Hitze setzt den Teilnehmern erheblich zu. Fast alle haben im Death Valley Magenprobleme bekommen, zugleich aber auch nun die schwierigsten Streckenabschnitte hinter sich. Das Gespann Brigitte und Heiner ergänzt sich aber offenbar sehr gut und sie beißen sich durch.

Ruth und Heinrich trennen sich in Rheden bei km 91. Heinrich ist einfach platt. Er beendet hier den Lauf. Für Ruth stehen sofort mit Elke und Ellen von unseren Helfern zwei Läuferinnen zur Begleitung parat. Eigentlich wollten sie Ruth erst auf Runde 3 begleiten, lassen sich aber sofort zu Ruth fahren. Was die 3 Mädels noch nicht wissen: Andreas Mühlbrandt kommt sehr guter Dinge bei km 100 an, holt seine versäumten 1,6 km nach und berichtet von einer Rotte Wildschweinen, die ihn genau dort über 1,5 km verfolgt haben, wo jetzt genau die Mädels durch den stockdunklen Wald laufen. Andreas Originalworte waren: "Ich hatte wirklich Todesangst". Na dann viel Spaß Euch Dreien...

Andreas Mühlbrandt beeindruckt wieder durch seine scheinbar zunehmende Stärke nun, wenn es ans Eingemachte geht.

Davor Bendin läuft allein. Natürlich hat auch er Magenprobleme in der Hitze bekommen. Er kämpft sich weiter.

Und an der Spitze? Die erste Suchaktion haben wir nun hinter uns. Oliver ist einfach saustark drauf und rennt wie Forrest Gump. Ich habe überhaupt keinerlei Zweifel, daß er mit großem Vorsprung diesen Lauf gewinnen wird, es sei denn, er verläuft sich noch in der Nacht. Wir haben keinen Mond, es ist irre dunkel. Dahinter hat Hansi (das bin ich...) den Russ begleitet, als er seine 1,9 km nachholt und ihn anschließend auf den Beginn der Strecke der 3. Runde begleitet. Die Aid-Station in Barfelde bei Km 109 meldet jedoch den hinter Russ laufenden Jens Vieler zuerst dort. Jens hat den nun allein laufenden Russ aber nicht überholt. Wir starten sofort eine Suchaktion, können Russ aber zunächst nicht finden. Plötzlich taucht auf dem richtigen Weg eine Taschenlampe vor uns auf. Zum Glück ist es Russ. Er verlief sich nur kurz und machte genau dort eine kleine Pause, weil er einfach platt ist. Hier lief Jens Vieler an ihm vorbei, ohne es bemerken zu können. Nun ist Russ aber wieder auf dem richtigen Weg in Richtung Hildesheimer Wald. Neue ganz aktuelle Platzierung also: Oliver vorn, dann Jens, dann Russ, dann erstmal Pause.

Gerade neue Info: Oliver hat den Tosmarberg erreicht. Mein Gott, läuft er nun stark.

Auf dem Tosmaberg haben Helfer Michael und Sven eine Bomben-Aid-Station errichtet in einer Wanderhütte. Das "Stunt Inn". Damit man es auch erkennt, hier ein aktuelles und echtes Foto vom selbstgebastelten Hinweisschild aus Knicklichtern:

Ist das nicht geil? Stell Dir vor, Du läufst mitten in der Nacht eine echt ätzdende Steigung hoch, die Du mit 1000 Flüchen verfluchst und dann kommst Du hier an.

Der Webmaster muß nun ins Bett. Von hier aus könnte ich mir vorstellen, daß Oliver vor Jens das Ziel etwa nach 24 Stunden erreichen könnte, also gegen 8:00 Uhr. Wir werden sehen. Ich melde mich zeitgerecht. Gute Nacht !

29.07.06 - 21:50 Uhr

Oliver gehts wieder super. Keine Magenprobleme und nix mehr. Unfassbar, in welch lockerem Zustand er hier ankam. Wir konnten es kaum glauben. Russ muß auch in Kürze eintreffen. Ihn plagten die letzten Kilometer Magenprobleme. Von den Läufern im hinteren Feld habe ich bisher nur die Zeiten. Über den Zustand weiß ich noch nichts, aber anhand der Laufzeiten glaube ich, daß alle die Hitze ganz schön fertig macht. Wir dürfen gespannt sein, wer nach exakt 100 km, nicht Meilen, hier in Sibbesse in die Nacht aufbricht...

29.07.06 - 21:25 Uhr

Oliver hat 100 km hinter sich! Er holt nun seine 1,9 versäumten Kilometer nach. In Kürze mehr...

Ich hab versehentlich Jens Vieler als DNF gekennzeichnet. Das ist falsch! Reiner Tippfehler. Jens geht es gut und er ist im Rennen.

 

29.07.06 - 20:45 Uhr

Auch Franz Häusler, der Vorjahressieger, ist bei Km 82 ausgestiegen. Ihn plagten seit vielen Kilometern Krämpfe.

 

29.07.06 - 20:00 Uhr

Schade, die ersten beiden Aufgaben! Rainer Grebitus beendet den STUNT 100 bei km 75,4 in Röllinghausen. Die Gründe sind noch nicht bekannt, wir vermuten aber die Hitze.

Außerdem hat sich Ronja, die treue Husky-Begleiterin von Jens Vieler die Pfoten wund gescheuert. Wir holen sie bei km 82 ab und bringen sie nach Sibbesse zur Versorgung.

An der Spitze ist Oliver nun allein. Er hat ein wenig Probleme mit dem Magen, was bei der Renndauer in dieser Hitze zu erwarten ist. Auf den erfahrenen Helfer Michael Haasche bei km 91 hat er aber insgesamt noch einen "OK"-Eindruck gemacht. Er war im Leinetal, dem Death Valley des Leineberglandes jedoch auch sehr schnell unterwegs. Sowie ich was von den anderen weiß, melde ich mich hier wieder.

 

29.07.06 - 19:00 Uhr

Es tut sich was. Die beiden Frontläufer Russ und Oliver werden in der Hitze (32°C) unkonzentriert. Gesundheitlich sind sie aber im Großen und Ganzen gut drauf. Sie verlaufen sich kurz vor Everode, etwa bei km 67 und kürzen dort versehentlich 2,1 km ab. Natürlich melden auch sie sofort diesen Umstand und ihnen ist klar, daß sie die Kilometer in Sibbesse nachholen müssen. An der nächsten Station in Everode kommen sie zusammen an, Russ bekommt aber leichte und harmlose Krämpfe. Nichts Schlimmes, nur ärgerlich. Kurze Zeit später verlaufen sie sich wieder, diesmal 200m zu weit. Wird am Ende alles zusammengerechnet. In Godenau bei Km 82 sind beide nun getrennt. Russ mußte sich übergeben im "Death Valley", dem Leinetal, in das nun voll die Sonne hineinscheint. Er ist aber ein hocherfahrener Ultraläufer und weiß, was er tut. Er äußert sich klar, daß er zwar etwas hängt, aber gesundheitlich völlig unbedenklich gut drauf ist. Oliver liegt bei Km 82 nun mit 5 min Vorsprung in Führung vor Russ. Einige andere haben Röllinghausen bei km 75 erreicht. Klar, jetzt geht die Sache hier richtig los. Irgendwie werde ich das Gefühl aber nicht los, daß trotz des Wetters prozentual sehr viele Teilnehmer finishen werden. Aber nach 100 km wissen wir mehr und Ihr erfahrt es hier!

 

29.07.06 - 15:20 Uhr

Viele Teilnehmer haben nun die erste Runde geschafft. Als erste kamen Oliver und Russ. Franz haben sie zunächst an einer Aid-Station verloren. Franz hatte leider etwas Krämpfe und blieb zurück. Ein erfahrener Transkontinental-Läufer weiß jedoch, wie er damit umgeht. Wir brauchen uns keinerlei Sorgen machen. Oliver und Russ machen relativ lange Rast in Sibbesse, bestimmt 20 min. Sie verpflegen sich jedoch ausreichend und laufen gestärkt und ohne sichtbare Ermüdung in die zweite Runde. Auch die "Hundeführer" Stephan und Jens kommen an. Alles ist Ordnung. Es geht ihnen gut. Neben Andreas Mühlbrandt hat leider auch Rainer Grebitus im Külf eine Abzweigung verpasst. Er ist jedoch guten Mutes in Sibbesse angekommen und läuft weiter.

Unerschütterlich erreicht nun auch Elisabeth, 2 Stunden früher gestartet, die zentrale Aid-Station in Sibbesse und wird von Helfern und Zuschauern in Empfang genommen. Zu diesem Zeitpunkt des Rennens sind noch keine nennenswerten Schwierigkeiten bei allen bisher angekommenen Läufern auszumachen. Wir alle dürfen gespannt sein, was sich auf der zweiten Runde ereignet. Vor den Läufern liegt etwa bei Km 72 der wohl schwerste Abschnitt des STUNT 100. Hier müssen die Läufer hinter Everode eine Mördersteigung hoch. Mitten in der prallen Sonne, 24% Steigung, Gehölz und umgestürzte Bäume. Zitat: "The STUNT 100 will definetly KICK YOUR ASS !"

 

29.07.06 - 14:00 Uhr

André Haasche als Gast auf dem Mountainbike hat die ersten 50 km geschafft. Alles noch locker. An der Spitze und am Ende haben sich jeweils Dreiergruppen gebildet. Man hört von der Strecke, alle Läufer sind gut drauf und genießen die schwere ersten Runde...;-) Die Spitze ist etwas langsamer geworden und das ist bei diesem Wetter gut so. Leider hat sich Andreas Mühlbrandt auf einem knifflig zu orientierenden Abschnitt etwa bei Km 33 verlaufen. Versehentlich kürzte er genau wie letztes Jahr die "Hundeführer" an dieser Stelle ca. 1,5 km ab. Er meldete dieses Mißgeschick fair sofort per Handy. Ist kein Problem. In Sibbesse wird er 4 Runden um den Sportplatz laufen, um die Kilometer wieder auszugleichen.

 

29.07.06 9:55 Uhr

Der STUNT 100 ist um 8.00 Uhr gestartet worden! Wir haben Sonne und schon sehr warme Temperaturen. Der Wetterbericht sagt für die Region maximale Temperaturen von 26°C an. Mal schauen. Es sind letztendlich nach einigen bedauernswerten Absagen 13 Läufer und als Gast ein Mountainbiker auf die Strecke gegangen. Elisabeth startete freiwillig 2 Stunden früher um 6.00 Uhr. Viele Zuschauer aus Sibbesse waren zum Start gekommen. Presse vor Ort.

An der ersten Aid-Station in Godenau kommen Russ und Franz zusammen in einem enormen Tempo an. Franz konnte beim Loslaufen gerade noch daran gehindert werden, in die falsche Richtung zu laufen. Auwei, wir hoffen, er bleibt aufmerksam. Das Tempo wird ruhiger werden müssen bei diesem Wetter. Alle anderen Läufer sind auch zügig hier und augenscheinlich guter Dinge.